Köln an der Seine. Der Pavillon der Stadt Köln auf der Pariser Weltausstellung 1937 – Ausstellung im Kölnischen Stadtmuseum

Wir haben eine tolle Ausstellung besucht:
Paris, Sommer 1937. Ein letztes Mal, zwei Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg, gaben sich die Nationen auf der Weltausstellung ein scheinbar friedliches Stelldichein. Das Bild des sowjetischen und deutschen Pavillons unweit des Eiffelturms ist noch heute im kollektiven Gedächtnis.
Kaum bekannt dagegen ist die Rolle, die Köln damals spielte. Als einzige Stadt weltweit errichtete Köln auf der Weltausstellung einen eigenen Pavillon – mit Caféterrasse auf der Seine. Während im Geheimen längst der Krieg vorbereitet wurde, beschworen die Kölner die Völkerverständigung.
Mit brillanten, bislang unveröffentlichten Aufnahmen der bekannten Kölner Fotografen Hugo und Karl Hugo Schmölz gibt ‚Köln an der Seine‘ eindrucksvoll Einblick in diese heute vergessene Episode der deutsch-französischen Geschichte.
Ort: Kölnisches Stadtmuseum, Zeughausstr. 1-3, 50667 Köln



Alle Projekte
Weitere Projekte

17.08.19 Tagesfahrt nach Lüttich mit Führung durch die Ausstellung ‚Liège. Chefs d’oeuvre‘ im Museum ‚La Boverie‘.

Tagesfahrt nach Lüttich mit Führung durch die Ausstellung ‚Liège. Chefs d’oeuvre‘ im Museum ‚La Boverie‘. Wir fahren p [...]

06.03.2020 Catherine Le Ray singt Barbara „Es war einmal ein schwarzes Klavier“

Konzert mit Chansons und Lektüre am Freitag, 6. März 2020, 19 Uhr im Institut français de Cologne, Sachsenring 77 - [...]

Navigation